14. Internationale Tagung der DeutschlehrerInnen

bild_11

Jeder vierte Europäer spricht Deutsch als Muttersprache und Deutsch ist eine wichtige Sprache, mit der Menschen nicht nur in Europa, sondern weltweit Kontakt miteinander aufnehmen. Deutsch bewegt viele Menschen als Sprache in Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft, als Kommunikationsmittel bei den vielfältigen Migrationsbewegungen unserer Zeit, im weltweiten Tourismus und als Sprache der Integration.

Die deutsche Sprache und Kultur bewegen mehr als 2000 Sprach- und Kulturmittler/innen sowie Deutschlehrende aus aller Welt, alle vier Jahre die Internationale Tagung des IDV zu besuchen und ihre Erfahrungen miteinander auszutauschen.
Für die XIV. IDT wurde folgendes Motto gewählt:

Deutsch bewegt

XIV. IDT Jena-Weimar

3.- 8. August 2009

Informationen

Video

panoramajena
Vor fünf Jahren habe ich in dieser wunderbaren Stadt studiert und auf alle Fälle eine Münze in den Springbrunnen geworfen, um noch einmal Jena zu erleben…

So sieht das Jenaer Stadtzentrum aus...

So sieht das Jenaer Stadtzentrum aus...

Die Atmosphäre der Friedrich-Schiller-Universität sagt viel über deren Geschichte.

hineuimage002 Binnen weniger Jahre seit der politischen Wende in Ostdeutschland hat sich die kleine thüringische Universitätsstadt Jena wieder zu einem Wissenschaftszentrum von internationalem Rang gemausert. Es herrscht Aufbruchstimmung, doch bei allem Neuanfang blickt man gern zurück auf die großartigen Traditionen: Goethe, Schiller, Hegel und Fichte prägten das Geistesleben, Abbe, Zeiß und Schott legten den Grundstein für wirtschaftliche Prosperität.

Mehr über die Uni-Geschichte hier

Mehr über das Stadtporträt

Homepage der Stadt

Der Deutschlehrerberuf ist untrennbar von der ständigen Weiterbildung. Und das Wissen kann man in der Bibliothek erwerben.

Die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek

Die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek

Die Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek ist eine der traditionsreichen deutschen Universitätsbibliotheken, hervorgegangen aus der „Bibliotheca Electoralis“ des sächsischen Kurfürsten Friedrich III. und seiner Nachfolger. Diese Bibliothek wurde schon 1536 von der Wittenberger Universität genutzt und 1549 über die Zwischenstation Weimar nach Jena überführt, wo sie der 1558 gegründeten Universität zur Verfügung stand.

Mehr über die Geschichte hier

Advertisements
Published in: on März 24, 2009 at 7:10 pm  Comments (3)