ONLINE-NACHRICHTEN IM DAF-UNTERRICHT

frau_mit_zeitung

1. Zeitungen und Zeitschriften

Meines Erachtens, passt das Angebot an Nachrichten der Süddeutschen Zeitung sehr gut für meine Unterrichtsituation. Ich arbeite an der Fakultät für internationalle Beziehungen, wo künftige Diplomaten studieren. Die aktuellen Schlagzeilen sowie Themen entsprechen den Interessen meiner Zielgruppe. Mit Online-News kann man sich ab dem 7. Semester beschäftigen (Niveau B2-C1). Die StudentInnen müssen im Bilde aktueller politischen Ereignisse in Deutschland sowie in der Welt sein. Ich glaube, die Artikel der SZ sind eher landeskundeorientiert, weil die LandesInformationen in verschiedenen Rubriken über den Nachrichten aus der ganzen Welt dominieren.

Das gleiche Verfahren gilt für die FAZ-Net. Die Rubriken in dieser Online-Zeitung zeichnen sich durch eine Vielfälltigkeit aus, im Vergleich zu der SZ. Aus diesem Grunde eignet sich diese Zeitung für einen breiteren Adressatenkreis: es können StudentInnen sein, deren Fachrichtung internationales Recht (Rubrik Recht und Steuern), Tourismus (Rubrik Reise), Wirtschaft (Rubrik Wirtschaft, Finanzen), Kulturologie (Rubrik Kultur), Politikwissenschaft (Rubrik Politik) usw. sind. Die Palette an Rubriken entspricht den Themen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen, so das sich diese Zeitung optimal für den Einsatz im Unterricht eignet. Da gibt es solche Rupriken: Wissen (Artikel über Medizin, Natur, Klimawandel), Auto, Computer und Technik, Beruf , Sport, Gesellschaft usw. , wo man stets aktuelle und authentische News finden kann.

Die Zeit-Online hat alle möglichen Rubriken. Interessant finde ich hier die Rubrik Meinung, wo die StudentInnen sich Leserbriefe anschauen können und versuchen selbst einen Leserbrief zu schreiben. In dieser Rubrik gibt es auch Umfragen zu verschiedenen Themen, z.B. „Brauchen wir die Nato„, an der die Lerner digital Ihre Stimme abgeben können. Alle in den Artikeln dieser Zeitung angebotenen Themen entsprechen den Themen des GER für Sprachen. Hier kann man verschiedene Textsorten trainieren, z.B. in der Rubrik Karriere wie man eine Bewerbung schreibt. Empfehlenswert ist die Rubrik Studium, wo sich die belarussischen StudentInnen über das Uni-Leben und die deutschen Hochschulen informieren können. Über die deutsche Lebensart (Mode, Essen und Trinken usw.) kann man sich in der entsprechenden Rubrik infolmieren lassen (diese Artigel eignen sich für die Sensibilisierung für interkullturelle Unterschiede).

Den „Spiegel“ finde ich gut in allen Sinnen, aber die Texte hier können nur auf den hohen Nieveaustufen (B2-C2) eingesetzt werden,weil der Stil dieser Zeitschrift, denke ich, etwas ironisch ist, und lässt sich nur kompetente Sprachverwendung gut verstehen.

Als Alternative für meine Zielgruppe würde ich die Texte aus dem Stern oder Fokus vorschlagen, denn sie sind mit den oben betrachteten Zeitungen und Zeitschriften vergleichbar.

2. Nachrichten von Fernsehsendern

Nachrichten von Fernsehsendern wie ARD Tagesschau und ZDF heute haben ihre Vor- und Nachteile hinsichtlich ihres Einsatzes im Unterricht. Hier werden neben Fotos Videos der Nachrichten angeboten, was die Arbeit im DaF-Unterricht vielfälltiger macht.

Eine der möglichen Aufgaben wäre:

Schritt 1. Als Hintergrundinformarionen zur Nachricht eine WWW-Recherche zu unternehmen.

Schritt 2. Eine Nachricht zu einem Thema auswählen und ein Video ansehen.

Schritt 3. Eine Zusammenfassung oder die referative Übersetzung dieser Nachricht in die Muttersprache zu machen.

Schritt 4. Präsentation der Ergebnisse.

Diese Arbeit erfordert ein hohes Sprachniveau und die maximale Internetgeschwindigkeit.

3. Radiohören im WWW

Die Gelegenheit zu nutzen Deutschsprachiges Radio im WWW zu hören würde ich in dem Fall raten, um Lernerautonomie zu unterstützen oder als zusätzliche Übung bei den geübten Lernern (Binnendifferenzierung).

Noch eine Superidee für den Einsatz dieser Form wäre bei den Studenten, deren Fachrichtung Übersetzung ist, um beim Hören simultanes Dolmetschen zu üben. Da sind aber die perfekten Sprachkenntnisse notwendig und die Fähigkeiten zu verschiedenen Übersetzungstransformationen sowie Strategien der optimalen Informationsverarbeitung in maximal kurzer Zeit.

DIDAKTISIERUNGSVORSCHLAG ANHAND MATERIALIEN DER „DEUTSCHEN WELLE“

Thema: Deutschland entdecken

Niveau: B1.2

Ziel: Lerner können sich zu ihrem Reiseziel (in Deutschland) äußern, indem sie ihre Meinung begründen

Zeit: 90 Minuten

1. Warming-up: Karussel-Methode – TN bilden 2 Kreise (einen Innenkreis und einen Außenkreiß), so dass die Paare entstehen. Zu zweit besprechen sie eine Frage der LK. Nach einem Signal der LK machen die Außenkreisstehenden einen Schritt im Uhrzeigesinn nach rechts, der Innenkreis bleibt stehen, so dass neue Paare gebildet werden, um die weitere Frage der LK zu beantworten usw.

Die Fragen der LK (geschrieben auf großen Papierbögen):

a) Was fällt Ihnen beim Wort ‚Deutschland‘ ein?

b) Was wissen Sie über Deutschland? Berichten Sie kurz.

c) Waren Sie schon mal in Deutschland? Wann? Wo?

Zeit: 5 Minuten

Sozialform: PA

2. Arbeit am Text „Deutschland im Überblick“

Sozialform: GA (3 Gruppen)

Zeit: 15 Minuten

  • Jede Gruppe arbeitet an einem der 3 Textabschnitte (Lesen).

Abschnitt 1 (Für die ungeübten TN)

Mehr als 82 Millionen Menschen leben zwischen Nord- und Ostsee im Norden und den Alpen im Süden Deutschlands. Zahlreiche Mittelgebirge durchziehen das Land, zu den wichtigsten Flüssen gehören der Rhein, die Donau, die Elbe und die Oder. Seen finden sich vor allem im Nordosten, im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, und im Alpenvorland. Die Küsten im Norden sind gesäumt von zahlreichen Inseln. Zu den Ballungsgebieten gehören Berlin, Hamburg, München, das Ruhrgebiet, Köln und die Rhein-Main-Region rund um Frankfurt.

Abschnitt 2 (Für die geübten TN).

Nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Nationalsozialismus haben die Siegermächte Deutschland geteilt: Die Bundesrepublik Deutschland wurde am 23.5.1949 mit Verkündung des Grundgesetzes, also der Verfassung, gegründet. Dieser westliche Teil Deutschlands erlebte – auch unterstützt durch die westlichen Alliierten – ein so genanntes Wirtschaftswunder, dessen Motor vor allem das Ruhrgebiet mit seiner Kohle- und Stahlindustrie war. Der östliche Teil, die damalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) hingegen, entstand aus der Sowjetischen Besatzungszone und wurde an dem damaligen Ostblock angebunden. Erst mit dem Zerfall der Ostblockstaaten und dem Fall der Mauer, die Deutschland teilte, wurden beide Teile Deutschlands am 3. Oktober 1990 wiedervereint.

Als Lehre aus der Vergangenheit legten die Verfassungsväter Wert darauf, die freiheitlich-demokratische Grundordnung, das Rechtsstaatsprinzip und die Gewaltenteilung in der Verfassung unabänderlich festzuschreiben. Ebenso wurden die Grund- und Bürgerrechte und das Föderalismus-Prinzip im Grundgesetz verankert. So soll ein Machtmissbrauch durch die Regierenden und die Aushöhlung von Rechten unterbunden und Wege in die Diktatur um jeden Preis verhindert werden.

Abschnitt 3 (Für das mittlere Niveau).

Deutschland verfügt über eine historisch gewachsene, vielfältige Kunst-, Musik-, Theater- und Literaturszene. Die alten Meister sind heute noch so beliebt wie die jungen Newcomer.

Die Gesellschaft in Deutschland befindet sich im Wandel, die Altersstruktur verschiebt sich: Die Älteren werden immer älter, während immer weniger Kinder geboren werden. Parallel dazu hat sich Deutschland in den letzten 50 Jahren zu einem Einwanderungsland entwickelt. Mittlerweile leben knapp zehn Prozent Menschen mit nicht-deutschem Pass hier, etwa sieben Millionen Deutsche haben darüber hinaus einen so genannten Migrationshintergrund.

  • Dann ergänzen die Gruppen die entsprechenden Felder im WWW-Raster.
  • Aus jeder Gruppe geht eine Person mit dem Raster zu einer anderen Gruppe und gibt mit eigenen Worten den Inhalt ihres Abschnittes wieder. Die Gruppe ergänzt den Raster. Dieses Verfahren dauert, bis jeder Mitglied aller Gruppen alle Felder im Raster erfüllt hat und auf solche Weise den Inhalt des ganzen Textes kennenlernt.

WWW-Raster

Wer? Was? Wo? Wie? Warum? Was passiert?

Abschnitt 1.

Abschnitt 2.

Abschnitt 3.

  • TN ergänzen in Einzelarbeit die fehlenden Präpositionen im Text. Zeit: 10 Minuten. Abschlußkontrolle: PA mit dem Originaltext.

Deutschland liegt 1)____ der Mitte Europas. Es grenzt 2)_____ Dänemark im Norden, 2)___ die Niederlande, Belgien, Luxemburg, Frankreich, die Schweiz, Österreich, Tschechien und Polen. Hauptstadt des Staates ist Berlin.

Zwischen Meer und Alpen

Mehr als 82 Millionen Menschen leben 3)_____ Nord- und Ostsee im Norden und den Alpen 4) ____ Süden Deutschlands. Zahlreiche Mittelgebirge durchziehen das Land, 5)____ den wichtigsten Flüssen gehören der Rhein, die Donau, die Elbe und die Oder. Seen finden sich vor allem im Nordosten, im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern, und im Alpenvorland. Die Küsten im Norden sind gesäumt von zahlreichen Inseln. 5)___ den Ballungsgebieten gehören Berlin, Hamburg, München, das Ruhrgebiet, Köln und die Rhein-Main-Region rund 6)___ Frankfurt.

Konsequenzen des Zweiten Weltkriegs

7) ____ dem Zweiten Weltkrieg und dem Nationalsozialismus haben die Siegermächte Deutschland geteilt: Die Bundesrepublik Deutschland wurde 8)_____ 23.5.1949 mit Verkündung des Grundgesetzes, also der Verfassung, gegründet. Dieser westliche Teil Deutschlands erlebte – auch unterstützt 9)_____ die westlichen Alliierten – ein so genanntes Wirtschaftswunder, dessen Motor vor allem das Ruhrgebiet mit seiner Kohle- und Stahlindustrie war. Der östliche Teil, die damalige Deutsche Demokratische Republik (DDR) hingegen, entstand 10)_____ der Sowjetischen Besatzungszone und wurde an dem damaligen Ostblock angebunden. Erst mit dem Zerfall der Ostblockstaaten und dem Fall der Mauer, die Deutschland teilte, wurden beide Teile Deutschlands 11)____ 3. Oktober 1990 wiedervereint.

Als Lehre 12) _____ der Vergangenheit legten die Verfassungsväter Wert darauf, die freiheitlich-demokratische Grundordnung, das Rechtsstaatsprinzip und die Gewaltenteilung in der Verfassung unabänderlich festzuschreiben. Ebenso wurden die Grund- und Bürgerrechte und das Föderalismus-Prinzip im Grundgesetz verankert. So soll ein Machtmissbrauch durch die Regierenden und die Aushöhlung von Rechten unterbunden und Wege in die Diktatur 13)____ jeden Preis verhindert werden.

Vielfältige Kulturszene und eine Gesellschaft im Wandel

Deutschland verfügt 14)____ eine historisch gewachsene, vielfältige Kunst-, Musik-, Theater- und Literaturszene. Die alten Meister sind heute noch so beliebt wie die jungen Newcomer.

Die Gesellschaft in Deutschland befindet sich 15)____ Wandel, die Altersstruktur verschiebt sich: Die Älteren werden immer älter, während immer weniger Kinder geboren werden. Parallel dazu hat sich Deutschland 16)____ den letzten 50 Jahren zu einem Einwanderungsland entwickelt. Mittlerweile leben knapp zehn Prozent Menschen 17)_____ nicht-deutschem Pass hier, etwa sieben Millionen Deutsche haben darüber hinaus einen so genannten Migrationshintergrund.

3. Deutschland-Quiz.

Es werden 2 Gruppen gebildet. Der Reihe nach antwortet eine Person pro Gruppe auf die Frage. Ist die Antwort richtig, bekommt die Gruppe einen Punkt. Der Gewinner soll die meiste Punktzahl haben.

Zeit: 15 Minuten.

Fragen zum Quiz.

1) Deutschland liegt südlich von Dänemark.

a) richtig; b) falsch

2) Deutschland hat 10 Nachbarländer.

a) richtig; b) falsch

3) Welche Stadt ist das? Englischer Garten, Isar, Oktoberfest, BMW…

a) München; b) Frankfurt

4) Wo liegt der Schwarzwald in Deutschland?

a) im Süden; b) im Norden

5) Der Rügen ist…

a) eine Insel; b) ein Berg

6) Welcher See gehört zu Deutschland, Österreich und der Schweiz?

a) Chimsee; b) Bodensee

7) Welcher Berg ist der höchste?

a) die Zugspitze; b) der Grossglockner

8) Gibt es in Deutschland eine Wüste?

a) Ja, im Norden; b) Nein

9) Was ist die Berlinale?

a) ein Filmfestival; b) ein Theaterfestival

10) Wofür ist Nürnberg bekannt?

a) Ostermarkt; b) Christkindlesmarkt

11) Welcher Flughafen ist der größte in Deutschland?

a) Berlin-Tegel; b) Frankfurt Rhein-Main

12) In Deutschland gibt es Züge mit den Buchstaben „IC“. Das bedeutet:

a) InterCity; b) „Immer cool! (Mit Klimaanlage)“

13) Was trinken die Deutschen lieber zum Frühstück?

a) Kaffee; b) Tee

14) Die meisten Ausländer, die in Deutschland leben, kommen aus…

a) Italien; b) der Türkei

15) Welche Zeitung kaufen die Menschen in Deutschland am meisten?

a) Bild-Zeitung; b) Frankfurter-Allgemeine-Zeitung

__________________

Lösungen zum Quiz:

1a; 2b; 3a; 4a; 5a; 6b; 7a; 8b; 9a; 10b; 11b; 12a; 13a; 14a; 15a.

4. Die Fotos den Bundesländern zuordnen

Die Lerner schauen sich die Deutschlandkarte an, ordnen die Bilder den Bundesländern zu (1 Bild pro Bundesland) und begründen kurz ihre Entscheidung.

Zeit: 5 Minuten

Sozialform: PA

AUF DIE KARTE KLICKEN

deutschlandkarte_big2

0407270_1002

01094796_1001

01416567_1003

01484413_1001

01524988_100

01526220_100

01636857_10001715434_10001762302_100

01801856_10001965707_10002094030_100

03257359_10003257760_10003258113_100

03265965_100

5. Bundesländer näher kennenlernen und präsentieren

Jeder TN zieht ein Los und bekommt ein dementsprechendes Bundesland zu bearbeiten (EA; 10 Minuten). Danach muss jeder sein Bundesland präsentieren, ohne es zu nennen, und die anderen raten (Pl, 20 Minuten).

Schleswig-Holstein

Mecklenburg-Vorpommern

Bremen

Hamburg

Niedersachsen

Sachsen

Sachsen-Anhalt

Brandenburg

Thüringen

Berlin

Rheinland-Pfalz

Nordrhein-Westfalen

Hessen

Das Saarland

Bayern

Baden-Württemberg

6.Reiseziel-Dialog

In einem Klassenspaziergang suchen sich die TN immer wieder einen neuen Partner, mit dem sie über ihr Reiseziel/Ort/Bundesland, das sie am liebsten besuchen möchten, spekulieren (und ihre Entscheidung kurz begründen)

Zeit: 10 Minuten.

Advertisements
Published in: on März 24, 2009 at 6:09 pm  Comments (3)  

The URI to TrackBack this entry is: https://kazankowa.wordpress.com/2009/03/24/online-nachrichten-im-daf-unterricht/trackback/

RSS feed for comments on this post.

3 KommentareHinterlasse einen Kommentar

  1. Ein guter Artikel. Gefällt mir!

  2. Im Grunde genommen ne positive Sache, ich bin mir aber unsicher, ob dies auch ständig realistisch brauchbar bleibt.

  3. Great article post.Really thank you! Fantastic. ebadeegdeafb


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: